Rago Ciao Nepal

Bau einer Wasserversorgung für das Dorf Raghuchour

 

Projektbeschreibung

Aufbau einer Infrastruktur für die Wasserversorgung des Dorfes/ der BewohnerInnen; sowohl für die landwirtschaftliche Bewässerung als auch für Nutzwasser. Die Umsetzung erfolgt in Zusammenarbeit mit den betroffenen Menschen vor Ort.

Zudem soll die Bevölkerung technische Schulungen zur Nutzung und eigenständigen Wartung bzw. Reparatur der Anlagen erhalten.

 

Gesamtfinanzierung

4.100 € |  13.7%  | von 30.000 €

 

AUSGANGSSITUATION

Das Dorf Raghuchour (südwestlich von Kathmandu) unterlag im April 2015 den verheerenden Auswirkungen des Erdbebens in Nepal. Durch das Beben wurden nicht nur 75 Prozent des Dorfes zerstört, außerdem ließ es eine Wasserquelle versiegen. Es gibt zwar noch eine bestehende Wasserquelle, die zur Trinkwasserversorgung genutzt wird, jedoch deckt sie den Wasserbedarf des Dorfes aber nicht. Zur kurzfristigen Überbrückung der Wasserversorgung wurde eine provisorische Wasserleitung nach Raghuchour verlegt. Diese wird jedoch nur für den Wiederaufbau verwendet. Erst nach der Wiederaufbauarbeit darf daraus eine limitierte Menge Wasser der Trinkwasserversorgung zugeführt werden.

Zwei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben hat sich die Situation im Dorf kaum gebessert. Der Wassermangel erschwert nicht nur den Alltag der DorfbewohnerInnen, er behindert auch den Wiederaufbau, der nur schleppend vorangeht, und die Landwirtschaft.

Der Wunsch der DorfbewohnerInnen ist es, das Wasser aus einem Fluss im Tal zu beziehen. Der Fluss liegt zwar etwa 290 Höhenmeter tiefer als das Dorf, liefert aber ganzjährig genug Wasser für das Leben am Berg, die Landwirtschaft und den Wiederaufbau.

PROJEKTZIEL UND AKTIVITÄTEN

Das Ziel des Projekts ist, das Dorf so bald wie möglich mit ausreichend Nutzwasser zu versorgen. Damit kann der Wiederaufbau bedeutend vorangetrieben und beschleunigt werden.

Auf lange Sicht wird das Wasser genutzt, um außerhalb der Regenzeit die Felder bewässern. Landwirtschaft ist die wichtigste Einnahmequelle von Raghuchour. Bisher konnte nur während des Monsuns Ackerbau betrieben werden. Wenn zukünftig auch außerhalb der Regenzeit angebaut werden kann, wird das Dorf somit langfristig wirtschaftlich gestärkt.

Die Umsetzung des Projekts wird in enger Zusammenarbeit mit den BewohnerInnen von Raghuchour durchgeführt. Die ursprüngliche Idee entstand vor Ort gemeinsam mit ihnen. Das technische Konzept wird von Ingenieure ohne Grenzen Austria ausgearbeitet.

Für die praktische Umsetzung des Projekts wird IOG mit lokalen Firmen und den EinwohnerInnen zusammenarbeiten. Schließlich werden die Menschen vor Ort in die Nutzung und Wartung der Anlage eingeschult, um einen langfristigen Nutzen zu garantieren.

Wasser
Projektkürzel
IOGA-NPL-01
Projektstart
September 2017
Projektleitung
Manuel Dobusch
Land
Nepal
Region
Kavre Palanchowk
Zielgruppe
ca. 350 DorfbewohnerInnen
Projektstatus
Erkundung
Regionalgruppe
Oberösterreich

Kontakt

Ingenieure ohne Grenzen Austria
Regionalgruppe Oberösterreich

Projektleiter
Manuel Dobusch

Unterstützt Von

Projektpartner
Dorfgemeinschaft Raghuchour