DE | EN
logo

Projekt EduZapa Mexiko - Renovierung und Ausbau der Grundschule Emiliano Zapata

Eckdaten:

Projektgebiet: Cuartel la Mesa, Bundesstaat Michoacán, Mexiko

Zielgruppe: SchülerInnen und BewohnerInnen der Region

Zeitraum: 01/2016 - 12/2018

Gesamtvolumen: ca. 50.000 €

Projektstatus: Erkundungsphase / Beginn Planungsphase

Ausgangssituation

Die Ortschaft Cuartel la Mesa mit ihren ungefähr 1000 Einwohnern liegt 200 km westlich von Mexiko Stadt auf einer Seehöhe von 2.700 m im ländlichen Gebiet. Die meisten Einwohner des Ortes sind finanziell von Staat und Angehörigen aus der Umgebung abhängig, was nicht zuletzt an den teilweise extremen Wohlstandsunterschieden im Vergleich zu anderen mexikanischen Bundesstaaten liegt. Eines der Hauptprobleme stellt das Bildungsdefizit der Bevölkerung dar, das sich wiederum im geringen Lohnniveau und in der hohen Arbeitslosigkeit widerspiegelt. Deshalb verlassen immer mehr Jugendliche Cuartel la Mesa, um in Gegenden mit besseren Verdienstaussichten als Bauarbeiter oder Haushaltsgehilfe zu arbeiten. Auf eine höher bildende Schule schaffen es aufgrund der mangelnden Grundausbildung nur ganz wenige. Das Fehlen einer umfassenden Bildungsmöglichkeit versperrt den jungen Menschen den Weg zu einer unabhängigen Zukunft.

Projektziele und Aktivitäten

Durch die Renovierung der teilweise stark baufälligen Gebäude und die gezielte Erweiterung der örtlichen Grundschule „Emiliano Zapata“, soll auf nachhaltige und ressourcenschonende Weise eine positive Lernatmosphäre geschaffen werden. Dadurch kann zum einen die Motivation der SchülerInnen gesteigert werden, zum anderen soll sich die Schule auch zu einem attraktiven Arbeitsplatz für qualifizierte und engagierte Lehrpersonen entwickeln. Dafür müssen primär die Sanitäranlagen sowie die Dachkonstruktionen einer Sanierung unterzogen werden, andererseits auch Bewusstsein und Wissen für die ordnungsgemäße Nutzung, Wartung und Instandhaltung vorhandener Räume vermittelt werden. Durch den Neubau einer Bibliothek, Fortbildungen von Lehrpersonen und Eltern sowie Anschaffung von Unterrichtsmaterial, wird die Qualität des Unterrichts langfristig verbessert. Die Planung basiert auf gemeinsam mit der Bevölkerung ausgearbeiteten Konzepten, welche auf deren Interessen und Prioritäten zugeschnitten sind. Die Einbindung der Bevölkerung stellt ein Grundprinzip von Ingenieure ohne Grenzen Austria dar und trägt wesentlich zur nachhaltigen Umsetzung des Projektes bei. Dabei ist die mexikanische Architektin Liliana Escobar unser wichtigster Partner vor Ort.

Cuartel la Mesa liegt 200km westlich von Mexico City © OpenStreetMap-Mitwirkende
Cuartel la Mesa liegt 200km westlich von Mexico City © OpenStreetMap-Mitwirkende
Innenansicht der geplanten Bibliothek © Liliana Escobar
Blick auf die Grundschule Emiliano Zapata © Liliana Escobar

Aktuelles

Anfang September waren wir erstmals für eine Erkundungsreise vor Ort in Cuartel la Mesa, um Bestandsaufnahmen und Mängelerhebung durchzuführen, uns aber auch in intensiven Gesprächen mit den Menschen aus der Region zu beschäftigen, um ihre Wünsche und Bedürfnisse zu verstehen und sie von Anfang an in den Prozess mit einzubinden. Dies erfolgte in einem gemeinsamen Planungsworkshop, bei dem die Eltern ihre Ideen sammelten und nach Wichtigkeit bewerteten. Dabei kamen wir zum Ergebnis, dass neben vielen anderen Punkten vor allem die Sanitäranlagen, Computerunterricht, sowie die Dächer oberste Priorität haben. Aus diesem Grund besuchen nun sechs Mütter einen Computerkurs in der nächsten Stadt, um das gelernte Wissen anschließend zurück in die Schule zu bringen. Die Fähigkeiten der Eltern werden weiter aktiv im Planungs- und Umsetzungsprozess genutzt und verbessert, denn die Einbindung der Bevölkerung stellt ein Grundprinzip von Ingenieure ohne Grenzen Austria dar und trägt wesentlich zur nachhaltigen Umsetzung des Projektes bei. Dabei ist die mexikanische Architektin Liliana Escobar unser wichtigster Partner vor Ort. Im Dezember beginnen wir bei einem zweitägigen Wochenend-Planungs-Workshop in Innsbruck mit der konstruktiven Projektplanung.

 

Stand 04/2017

Spendeninformation

Die Umsetzung dieses Projekts erfordert neben der notwendigen Zeit und Arbeitskraft auch die Deckung der anfallenden Kosten wie z.B. Transportkosten, Arbeitskräfte vor Ort, und ähnliches. Als gemeinnützige Non Profit Organisation sind wir dabei stark auf Ihre Mithilfe angewiesen. Unterstützen Sie uns bei diesem Projekt in Mexiko mit einer kleinen Spende.

Bankverbindung:
Inhaber: Ingenieure ohne Grenzen Austria
Bank: UniCredit Bank Austria AG
IBAN: AT57 1200 0100 1370 5974
BIC: BKAUATWW
Verwendungszweck: IOGA-MEX-01

Wir danken für Ihre Unterstützung.

Kontakt

Ingenieure ohne Grenzen Austria
Regionalgruppe Tirol
E-Mail: info.tirol@iog-austria.at
Projektleitung: Dipl. Ing. Hannes Obergasser, Manuela Siehs, BSc