DE | EN
logo

Thirteen Months of Solar Power

Elektrischer Strom ist seit vielen Jahrzehnten aus unserem Leben kaum noch weg zu denken. Er spielt eine Schlüsselrolle für unseren Lebensstandard und die industrielle Entwicklung. In großen Teilen Afrikas haben aber nur wenige Menschen Zugang zu Elektrizität. Im ländlichen Raum Äthiopiens ist dies beispielweise nur für eine von 20 Personen der Fall! Besonders der Mangel an elektrischem Licht bringt eine starke Einschränkung der Lebensqualität mit sich, da es oft durch gesundheitsgefährdende Öllampen ersetzt wird.

Projektziele und Aktivitäten

Strom aus Solarenergie bietet eine nachhaltige und dezentrale Lösung des Problems, allerdings gibt es in Äthiopien bisher keine Berufsschulen für Solar-Installateure. Ziel des Projekts „13 Months of Solar Power“ ist die Etablierung von Trainingslehrgängen zum Thema „Solartechnik“ an vier äthiopischen Berufsschulen, die Ingenieure ohne Grenzen Austria gemeinsam mit Don Bosco und Jugend eine Welt in den nächsten Jahren einführt.

Im Rahmen dieses Unterrichts werden sowohl Experten für Photovoltaik ausgebildet, als auch Kurse für „Jedermann“ gehalten, um ein Bewusstsein für die Vorteile von regenerativen Energien in der Bevölkerung zu schaffen. Auf diese Weise können zum Beispiel rußende Öllampen Stück für Stück durch Solarlampen und Dieselgeneratoren durch Solar-Home-Systeme ersetzt werden. Dies spart nicht nur Geld, sondern verbessert auch die Lebensbedingungen der Bevölkerung und schont die Umwelt.

Um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen, bildet Ingenieure ohne Grenzen Austria lokale Lehrer zu Solar-Lehren aus. Zusätzlich wird genügend Unterrichts- und Übungsmaterial zur Verfügung gestellt, um den Partnerschulen selbstständigen Unterricht zu ermöglichen. In den Lehrerfortbildungen werden Stück für Stück alle lokal benötigten Bereiche von Solartechnik unterrichtet. Dies reicht von Kursen über Grundlagen von solarer Photovoltaik, über solare Photovoltaik für Krankenstationen bis hin zu Einheiten über Business-Modelle mit Solar-Energie.

 

Projektablauf

Das Projekt hat Mitte 2016 begonnen. Die erste Schulung wurde bereits im August 2016 am nagelneuen Don Bosco Solar Center Adwa gehalten. Dabei wurden zentral alle zukünftigen Solarlehrer zu den Grundlagen von solarer Photovoltaik fortgebildet.

An dem Solar Center Adwa wurden auch schon erste Kurse von den frischausgebildeten Solarlehrern gehalten. Diese wurden von den Schülern mit großem Interesse und Begeisterung aufgenommen.

Die Projektlaufzeit beträgt insgesamt drei Jahre. In diesem Zeitraum ist jährlich eine weitere Lehrerfortbildung geplant.

Kontakt

Ingenieure ohne Grenzen Austria
Außenstelle München
Projektleitung: Stephan Sprengel
E-Mail: Stephan.Sprengel@iog-austria.at

Spendeninformation

Die Umsetzung dieses Projekts erfordert, neben der notwendigen Zeit und Arbeitskraft, auch die Deckung der anfallenden Kosten wie z.B. Transportkosten, Arbeitskräfte vor Ort und Ähnliches. Als gemeinnützige Non-Profit-Organisation sind wir dabei stark auf Ihre Mithilfe angewiesen. Wir freuen uns über jede Unterstützung!


Bankverbindung

Inhaber: Ingenieure ohne Grenzen Austria
Bank: UniCredit Bank Austria AG
IBAN: AT57 1200 0100 1370 5974
BIC: BKAUATWW
Verwendungszweck: IOGA-ETH-01